johanna krumstroh

lesungen für kinder

"Kinder sind kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will."

Francois Rabelais, 1494-1553


Je mehr Lebensraum wir technischen Vorgängen überlassen, desto wichtiger sind Begegnungen mit Kunst. Zu erleben, – und sei es unbewusst - dass mit dem Spiel des Atems, mit Hingabe und Leidenschaft beim Musizieren wie beim Schauspielen ganze Welten entstehen können, beflügelt die ureigene Fantasie der Kinder. Ein kostbares Gut, das in der heutigen Zeit tragischerweise oftmals geradezu verschüttet wird.






Alea Aquarius Tanya Stewner und Johanna Krumstroh Liebe, Freundschaft, Abenteuer - und Sehnsucht auf ein Wiedersehen: Der siebte Alea-Band ist da! Diesmal machen sich Alea und Lennox über Land auf den Weg zum Loreley-Felsen. Dort vermuten die beiden Aleas Zwillingsschwester Anthea. Werden die Zwillinge sich tatsächlich endlich treffen? Und wird es dadurch gelingen, Aleas Meermädchen-Fähigkeiten zu reaktivieren?

Lesung gemeinsam mit Tanya Stewner
   
Hänsel und Gretel Adaptiert für Bläserquintett und Sprecher von Helen Mills.

Es ist nicht nur das altbekannte Märchen – vielleicht sind es ebenso die altbekannten Gefühle, die uns jedes Mal wieder aufs Neue in Bann ziehen. Ausgelassen zu tanzen, alles vergessend – den Weg nicht mehr zu wissen – im Abendsegen Trost zu finden – leider auch manchmal das Verführerische als das Böse erkennen zu müssen und schließlich dies gemeinsam zu überlisten – sich zu befreien und dabei sogar noch anderen helfend zur Seite zu stehen ...

Hänsel und Gretel ist ein prall gefülltes Märchen, eingebettet in berührend schönen Melodien von Engelbert Humperdinck.

Musik: arirang-Quintett
   
Piep der Pieper Piep der Pieper - GuyBovet und Kohanna Krumstroh Wer erfand die Orgel? Und warum?
Wie funktioniert sie?
Wie klingen die Pfeifenfamilien?

Piep der Pieper, ein kleiner gewitzter Vogel, nimmt junge und junggebliebene Menschen mit auf eine zauberhafte Entdeckungsreise voller klanglicher Überraschungen...

Diese Geschichte für Kinder schrieb Guy Bovet, einer der größten Organisten unserer Zeit. Darüber hinaus komponierte er die Musik und malte wunderbar humorvolle Illustrationen.

Orgel: Guy Bovet
   
Der gestiefelte Kater

der gestiefelte kater

Ein musikalisches Märchen von Peter Francesco Marino für Sprecher und Holzbläserquintett.

"Es war einmal ein Ort, an dem absolute Stille herrschte. An diesem Ort wohnten die Töne. Ein Ton ist ein empfindliches Wesen. Wenn es gelingt, einen Ton zum Leben zu erwecken, indem man die Luft in Schwingung versetzt und so den Ton zum Klingen bringt, dann ist es, als würde man den Ton gleichsam aus einem tiefen Schlaf erwecken. Und ein zum Leben erweckter Ton erzählt uns Geschichten, traurige, schöne, schreckliche oder lustige Geschichten.

Eines Tages verabredeten sich fünf Freunde an diesen wunderbaren Ort, um dort mit den Tönen zu spielen. Diese fünf Freunde waren verschiedene Instrumente, ein jedes mit einer Vorliebe für bestimmte Töne. Die Instrumente hießen Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott."


Die Flöte wollte gern die schöne Prinzessin sein, das Horn der König. Aber wer spielt den bösen Zauberer und wer ist wohl der gestiefelte Kater?

Musik: arirang-Quintett
   
Die Bremer Stadtmusikanten

die bremer stadtmusikanten

Von Franz Tischhauser für Fagott als Esel, Klarinette als Hund, Oboe als Katze, Flöte als Hahn, Klavier als Räuber und Sprecher.

Tischhauser nannte diese Geschichte auch "Was Töne vermögen" und spielte damit sowohl auf die faszinierenden Klänge der Instrumente an, die die einzelnen Charaktere durchaus gewitzt widerspiegeln als auch auf die "schrägen Töne" der scheinbar nichtsnutzigen alten Tiere, die sich zusammengefunden haben. Denn auf diese Weise und nur auf diese Weise – nämlich gemeinsam – mit ungeheuerlichem Gebrüll, schlagen die Freunde die bösen Räuber in die Flucht und genießen ihren Lebensabend genüsslich schmausend am reich gedeckten Tisch.

Musik: arirang-Quintett, Klavier: Katharina Hinz